2006


Vernetzt

… auch im neuen Jahr.
Herzliche Glückwünsche und danke euch allen für die Blogbeiträge und Kommentare!

Seit Vater nicht mehr gut gehen kann, Augen und Ohren, nicht aber das Gehirn „nachgelassen“ haben, will er im 300 Jahre alten Haus keine Kerzen mehr anzünden. Zu viele Bauernhäuser hat er in seinem langen Leben brennen sehen.
(mehr …)

Weihnachten war eine halbwegs zu bewältigende Anzahl von Konflikten, ein schönes Familien-Weihnachtsznacht und ein wunderbarer Baum mit ebensolchen Gaben darunter.

Weihnachten war Besuch beim Grossvater, der nicht mehr weihnachten will und zum Entsetzen des ausgewanderten Sohnes (Kanada) nicht einmal ein einziges kleines Lichtlein anzünden mochte.

Und Weihnachten war auch ein Dreizehngänger à la mode du Louis XIV, für dessen Kreation und Genuss sich 2nd, female & male zu einer guten Freundin absetzten, während sich die 3. Generation unter wachsamen Augen der 2nd2nds eine weitere Runde mit Weihnachtsbaum und Geschenken amüsierte.

Meine Schwester ist nun abgereist um das Opferfest als die andere Hälfte der Familienkultur in Wien zu begehen. Uns andere hat der Alltag zurück, nur 3rd geht es entspannt an. Er lädt – wie vermutlich tausende anderer europäischer Kinder – Sound auf seinen neuen iPod.

Herzlichen Dank für die guten Wünsche, die uns aus so vielen Teilen der Welt erreicht haben. Unsere treue Leserschaft macht uns froh und stolz, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Weihnachten mit neuem Kind

Ferien.

Gestern ging ich voll einer Gewinn-Hotline (Cusamo AG [?], Postfach 182, 5015 Erlinsbach, Solothurn) ins Netz. Nähere Ausführungen wären allzu peinlich, dennoch blamiere ich mich damit, dass ich 10 min. für 4.23Fr./min. vertelefoniert habe.

Heute wurde meinem Mann ein Strassensignal geklaut, das er abgeschraubt und nicht angekettet hatte, damit die Feiertags-BesucherInnen mehr Parkiermöglichkeiten haben.

Wir verreisen, sonst verarmen wir ob unserer Naivität. Wir fahren morgen nach Wien. Tschüss.

Kalt stellen

Auch diese Jahr bis im allerletzten Moment. Wie immer mit Hilfe des Aussenraumes Balkon. Drinnen würden die Spitzbuben mit Herz und sehr viel Butter einfach verlaufen.

(mehr …)

Das Schöne an der TV-Weihnachsfilmewelt ist: alles kommt gut! Alleinerziehende Müttern treffen in einem stehen gebliebenen Zug ihren geschiedenen Mann und retten mit ihm zusammen im Schneesturm den gemeinsamen Sohn. Die junge Witwe kümmert sich in Afrika um die Kinder ihres verstorbenen Gatten aus erster Ehe, findet dann ein neues Glück in der Person des sich aufopfernden Arztes und überwindet en passant noch ihre Angst vorm Fliegen. Oft tauchen in solchen Geschichten auch Engel auf in der Gestalt von gebildeten Clochards, welche berufstätigen Müttern unter die Arme greifen, indem sie deren Kinder wieder gehen, sehen, sprechen lernen, Viehweiden, Wohnhäuser und Kirchen vor Bauhaien verteidigen und die Motorräder der toten Väter reparieren. Gewaschen und in die Kleider der verstorbenen Ehemänner gesteckt, sehen solche Himmelswesen dann so richtig zum Anbeissen aus. Meist dürfen sie auf der Erde bei ihrer Liebsten bleiben, aber manchmal verschwinden sie nach der guten Tat. Es bleibt dann eine Feder ihrer Flügel auf dem Weihnachtsbaum zurück oder die Familie kehrt mit einem besonderen Glücksgefühl und bereit, alle zu lieben, von der Mitternachtsmesse in das festlich geschmückte Heim zurück.
Kein Wunder, dass sich die unmöglichsten Wünsche und Vorstellungen für die Heiligen Tage in den Köpfen der Leute festsetzen.
Zum Glück gibt es noch die Sendungen über Krisenbewältigung an Weihnachten und den Bericht über das fachgerechte Aufbewahren der Trüffel!

Jeder Schüler meiner Praktikumsklasse, KKD, durfte eine Lehrperson auswählen, um ihr einen Weihnachtsbrief zu schreiben. David wollte der Logopädin schreiben. Die Lehrerin fand seinen Brief nicht sehr weihnächtlich. Die anderen Knaben hatten Sterne gemalt und „froe Weinachten und ales gute“ geschrieben. Doch auf Davids Brief stand: „Liebe Frau Keller. Es tut mir leid. Viel Glück von David.“ Darunter waren ein Kreuz und ein ganz trauriger Sankt Nikolaus gezeichnet. Rundherum regnete es Bleistiftstriche. Tränen?

Im Lehrerzimmer klärte uns die Logopädin auf. Wir wussten, dass vor einigen Wochen ihr Vater gestorben war, aber dass sich der kleine sprachbehinderte Vietnamese daran erinnerte, darauf sind wir nicht gekommen. Ob er den Weihnachtsbrief alleine gemacht habe, wollte Frau Keller wissen. Nein, sein Freund, ein Albaner, hätte ihm geholfen. Der sei allerdings der Meinung, nach dem Tod werde man wieder geboren. David selbst glaubt aber eher, ihr Vater sei jetzt ein Engel.

Jemand klingelte unten an der Gegensprechanlage. Nein, kein Liftproblem, kein überschwemmter Waschraum, keine Gjyshe und auch keine Reklamationen störten unser gemeinsames Mittagessen, sondern ein Maler. Mein Mann wunderte sich, weil er keinen Termin mit ihm vereinbart hatte und vermutete, der Maler wolle Material unterstellen.

2nd2nd, male kam mit einer schwarzen Schachtel mit roter Schleife zurück. „Ein Dankeschön, für das Jahr unserer Zusammenarbeit. Nicht der normale Mitarbeiter hat es mir gebracht, sondern der Abteilungsleiter.“ „Und, wie hast du ihm gedankt?“ wollte ich pädagogisches Huhn wissen. „Ich hab ihm gesagt, ich sei zufrieden mit seinen Arbeitern.“ „Und?“ „Ich würde sie auch im nächsten Jahr mit Aufgaben beauftragen.“ Erst als er die Schachtel öffnete, erkannten wir edle Eichenberger Schokolade und da fiel auch das elegante Briefchen heraus: ein 100.- Gutschein für die Herrenabteilung im Globus.

Damit hat es gestern angefangen. Seither schneite es meinem Mann x Glückwunschkarten ins Haus, ein 10.- Coop-Gutschein, ein 20.- reka check, eine Schachtel Pralinen, eine Panettone, eine riesige Toblerone vom Elektriker, einen Tischkalender eines Technischen Mitarbeiters und ein Matterhorn-Wand-Kalender vom Heizungsmensch.

„Hast du jemals so viele Glückwünsche erhalten?“ wollte ich wissen. „Nein, aber ich habe immer den Leuten geholfen. Jetzt endlich danken sie mir. “

Verbunden 4

Gut versorgt.

Gestern hab ichs getan! Als er lässig seine prall gefüllte feldgrüne (-graue?) Reisetasche auf die Sitzbank der Bushaltestelle fallen liess, grüsste ich ihn und fragte: „Sagen Sie mir bitte, haben Sie in der Kaserne immer noch keinen Waschsalon?“
Er lächelte höflich, rückte sein hellblaues Beret zurecht (Sanitätstruppen, Veterinärtruppen, Rotkreuzdienst?) und sagte: „Nein, leider nicht.“ „Also müssen samstags immer noch Mütter, Frauen und Freundinnen die Militärwäsche waschen?“
„Nicht unbedingt. Uns steht ein Waschdienst in Münsingen zur Verfügung. “
Diesen hat der flotte junge Mann im Kampfanzug sichtlich nicht in Anspruch genommen.
Das 21. Jahrhundert hat immerhin eine Erleichterung im Waschfrauenhilfsdienst gebracht: die Wehrmänner werden nun samstags um 07:00 Uhr in den Urlaub entlassen, statt erst am Mittag.
Stelle man sich vor, aus der Rekrutenschule kehrten Fachmänner für die allgemeine und spezielle Textilpflege mit logistischem Flair ins zivile Leben zurück, das wäre ein richtiger Beitrag zum Frieden.

Nächste Seite »