2018


Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, meine liebe Tochter!
Heute nehme ich kein Kinderbild von dir, obwohl es noch viele herzige davon in den Alben gäbe.
(Ja, die sorgfältig geführten Alben, auf welche wir so stolz waren und die jeder Freund von dir mehrmals anschauen musste – schwarzweiss Fötis, später dann farbige, die Seiten dekoriert mit gepressten Blüten, Federn, Eintrittsbilletten aller Art, Bildchen aus Reiseprospekten, ergänzt mit ersten Sprüchen und Gedichten…)
Dieses Foto von dir wurde im September aus Südfrankreich an unseren Familien-Chat geschickt.

Abendrot

Foto: K., 2nd, male.

Das Schilfhälmchen verrät es: Meine Tochter steht am Ufer des Étang de Vaccarès.

Ein paar Katzensprünge oder 1 Bushaltestelle vom Block weg und schon sind wir am See. Am Wohlensee, einem Stausee, gespiesen von der Aare und einigen kleinen Bächen, gibt es das ganze Jahr hindurch die unterschiedlichsten „Vögel“ zu beobachten. Nicht wenige lassen sich zu Gedichten inspirieren, schreiben Krimis, malen und fotografieren oder beobachten ganz einfach andere Vögel.
Bei so viel allseitiger Liebe und Begeisterung für den See braucht es natürlich auch jemanden, der für Ordnung sorgt, damit Störungen jeglicher Art im grünblauen Bereich bleiben.

(mehr …)

Morgen ist Bundesrätinnenwahl.
136 Jahre und 93 Bundesräte dauerte es, bis 1984, 13 Jahre nach Annahme des Frauenstimmrechts, eine Frau in den Obersten Rat gewählt wurde.

Hier diese sehenswerte Dokumentation für meine 4. Adventstür:

(mehr …)

Das untenstehnde Bild erreichte mich im April aus Tokio.
Auf einer Geschäftsreise wurde 2nd, male durch ein Lager für Dentalmatrialien geführt.
Ausgeliefert werden dort u.a. Zahnreihen in 1000 verschiedenen Farben und Grössen.

(mehr …)

Im vergangenen April erzählte mir meine Nachbarin Hedi durch den Gartenzaun über ihre Reise nach Grönland: „Da bisch de nume chliin i dere Landschaft.“
Eines ihrer Fotos nehme ich als 2. Tür.

(mehr …)

„Es geit gäng wider es Tüürli uf“, versichern wir den Geknickten, Verzweifelten und uns selber. („Wär’s gloubt, zahlt e Taler“, denken dann die Geknickten, Verzweifelten und wir selber.)

Ab heute nehmen wir das Türchenöffnen selbst in die Hand – wenigstens bis Weihnachten.
Nachdem sogar meine Tageszeitung einen Adventskalender bringt, will ich hier nicht zurückstehen. Die Bilder, fotografiert von Familienmitgliedern, Freundinnen und Freunden, wurden mir im vergangenen Jahr übern W’App zugeschickt.

(mehr …)

Mickey Mouse

Laughter is timeless.
Imagination has no age.
And dreams are forever.

Walt Disney (1901 – 1966)

In der Schweiz hätten wir auch wichtge Sorgen zu wälzen, aber zum Glück gibt es immer wieder zahlreiche Kleinigkeiten, die uns von dieser anstrengenden und unangenehmen Tatsache ablenken.

Letzthin lag mir der BALDI just am Weg und ich beschloss, den Testsieger „Frühstücksflocken“ zu besorgen. Gerade hatte der Laden aufgemacht und ich traf noch auf gefüllte Regale. Kaum hatte ich aber eine Schachtel Kaffeekapseln und zwei Packungen Tassensuppe geschnappt, wurde ich schon zügig von Ortskundigen überholt. Ruth, Leni und Erika kamen für ihre Mohnbrötchen – gestern doch um diese Zeit noch vorhanden – heute zu spät. Die Fleischkühltruhe wies bald schon grössere Lücken auf und so wühlten sie in den benachbarten Damenpyjamas und Nachthemden. Während die Freundinnen die schwarzen Wollhandschuhe in Einheitsgrösse anprobierten, grüssten sie über die Tische und Regale hinweg Bekannte.
Ich fühlte mich sehr fremd, obwohl ich nicht einmal die Postleitzahlsgrenze überschritten hatte. Ich kaufte noch Butter, 2 Kilo Kastanien, ein Sparpaket zuckerfreie Minzbonbons und 1 Paket chinesische Nudeln. Beim Sonderangebot Silikonbackformen blieb ich stehen und wählte eine hellgrüne, rechteckige Form, um darin Brot zu backen. Das sei ein sehr praktisches Geschirr, meinte ein Rentner mit viel Zeit. Er würde das auch kaufen, hätte er nicht noch von seiner Mutter diese zweiteilige Cakeform, die man ineinanderstecken und je nach Bedarf zusammen- oder auseinanderschieben könne. Ich sah, dass man sich in diesem Laden ohne Erwartungen treiben lassen muss, dafür aber immer preisgünstig zu einem Schwätzchen kommt, falls man einsam sein sollte.
In der Einstellhalle grüsste mich eine Bekannte, und wir beide versicherten uns gegenseitig wortreich, dass wir sonst nie hier einkauften, nur gerade heute, sie eine Gummimatte für die Terrasse und ich eben die Müesliflocken.

(mehr …)

Mascha Kaléko: Emigranten-Monolog
(1945)

MK 1

Ich hatte einst ein schönes Vaterland –
so sang schon der Flüchtling Heine.
Das seine stand am Rheine,
das meine auf märkischem Sand.

MK 2

Wir alle hatten einst ein (siehe oben!).
Das fraß die Pest, das ist im Sturz zerstoben.
O Röslein auf der Heide,
dich brach die Kraftdurchfreude.

MK 3

Die Nachtigallen wurden stumm,
sahn sich nach sicherm Wohnsitz um,
und nur die Geier schreien
hoch über Gräberreihen.

MK 4

Das wird nie wieder, wie es war,
wenn es auch anders wird.
Auch wenn das liebe Glöcklein tönt,
auch wenn kein Schwert mehr klirrt.

MK 5

Mir ist zuweilen so, als ob
das Herz in mir zerbrach.
Ich habe manchmal Heimweh.
Ich weiß nur nicht, wonach.

Aus: Kaléko, Mascha: Werke, München : dtv, 2012, S. 186
Bilder: Sämtliche Werke, dtv 2012

Grauer Morgen

(07:51)

Heute Nacht habe ich von einem grossen Bus voller Schriftsteller geträumt. Er hielt an einer Strasse, vor dem Laden meiner Eltern. Ich stieg aus, weil ich hier „zu Hause“ war. Ich hatte einen Schlüssel. Kurz hatte ich Angst, er könnte nicht passen. Ich wusste, dass niemand mehr da war …

Das bin natürlich nicht ich, sondern Annie Ernaux in Erinnerungen eines Mädchens, Suhrkamp 2018, ISBN: 978-3-518-42792-7

Nachdem ich gegen 06:00 Uhr die Küchenwäsche vom Ständer genommen, sie zusammengelegt und versorgt habe, schlüpfe ich noch mal unter die Decke, um noch ein paar Seiten zu lesen. Mein Buch harmoniert bestens mit der Tristesse draussen: Nebel, der in die Häuserzeilen fällt und ein grosser, grauer Himmel. Die Geschichte ist ausgezeichnet geschrieben, aber die Erinnerungen der Autorin an ihr Leben als junge Frau sind zeitweise ziemlich verstörend und müssen von mir in Kleinstleseportionen eingeteilt werden. So mache ich mich schon bald bereit für den Tag, der ein Kleinkrähentag werden wird. Zuerst erledige ich die Post. Dann packe ich ein paar Geschenke ein für die Novembergeburtstage in der Familie. Die sehen dann schon wie Weihnachtspäckli aus.
Auf dem Balkon wird es nun auch Winter. Tomaten und Kletterpflanzen (ausser dem Efeu) sind abgeräumt. Ich reinige noch diverse Töpfe und mache einen grossen bereit für die Christrosen. Trotz allernettester Pflege und grosser Zuwendung blühte die Geranie – ihres besonderen Rots wegen gekauft – den ganzen Sommer über nicht. Erst jetzt, wo’s in den Keller gehen soll, fängt sie damit an. Ich sehe schon, wie ich als Zimmerpflanzenhasserin sie durch den Winter päpple. Immerhin hat die Fliegen-, Käferplage etwas nachgelassen und ich muss heute keine Insektenleichen entsorgen.
Gegen 10 Uhr kommt Grosses Mädchen aus dem 12. Stock. Es ist die dritte Woche krank, hat sowohl Scharlach als auch das Pfeiffersche Drüsenfieber. Immerhin verspürt das Kind heute ein bisschen Hunger und isst ein dünnes Butterbrot mit Quittenkonfi.
Zwischen Ausruhen, Trinken und Vorlesen machen wir heute etwas Mathematik, berechnen Schiffsladungen, Geschwindigkeiten, Tourenzahlen, Reichweiten von Schiffshörnern und Durchnittsgewicht von Passagieren. Die Namen der Schiffe (Gallia, Unterwalden, Schiller, Stadt Luzern, Uri) bringen uns vom Hundertsten ins Tausendste, d.h., bis mindestens zum Apfelschuss.

Nun läuten die Kirchenglocken schon das Zmittag ein. Der Hausmeister bringt Kebab mit knackigem Salat, Zwiebeln und Tomaten.

(mehr …)

Chagall

(Aus „Sibir“ : Abraham Sutzkever, Gedichte, Marc Chagall, Illustrationen, Jerusalem, Bialik Institute 1957)

(mehr …)

Während meiner UHU-Ferien verbrachte ich viele Stunden im stillen Garten, über welchen aufgeregte Krähen flogen. Ich steckte die ersten 40 Tulpenzwiebeln ohne kalte Hände zu bekommen. Ab und zu setzte ich mich mit einem Buch unter den Apfelbaum. (Nein, jetzt gibt es kein Bärner Münschi mehr im Unkrautkübel;-()

Wenn das Licht besonders stimmungsvoll durch die Halme, Zweige und Blätter fiel – am frühen Morgen oder am späten Nachmittag – versuchte ich ein paar Erinnerungsfotos an diesen Herbst zu machen.
Eine Auswahl:

(mehr …)

Bye, bye, bad luck stand den ganzen Sommer über in meinen Sandalen ob braun, rot, schwarz oder rosa gepunktet.

Sandalen

Nur ungern werde ich dieses Schuhwerk gegen wintertaugliches tauschen – aber noch nicht heute oder morgen.
Gesundheitsmässig bin ich aber bereits auf den Winter vorbereitet, was bei meinem fortgeschrittenen Alter vernünftig sei: Grippenimpfung, Vitamin D …
(mehr …)

Hier handelt es sich wieder einmal um einen hängen gebliebenen WMDEDGT?-Beitrag.
Weitere pünktlich am 5. des Monats erschienene WasMachstDuEigentlichDenGanzenTag-Beiträge auf der Website der In­i­ti­an­tin dieser Rubrik!

„Hörst du die Stille?“ Er stellte die Frage wie auf Zehenspitzen.
„So hört sich ein Hafen während einer Wirtschaftskrise an.“
„Keine Schiffe“, sagte sie
„Keine Schiffe.“
„Ich höre einen Vogel.“
„Bitte keine Vögel. Noch nicht.“
Doch ein einsamer Vogel hatte sein Zwitschern angestimmt, ein letztes Aufbäumen gegen den Winter. Und wie auf ein Zeichen hin erschien ein heller Streifen.

Das bin natürlich nicht ich, sondern Anna mit ihrem Vater in „Manhattan Beach“ (ISBN 978-10-490661-4)

Irgendwie fühlte ich mich heute früh eingeengt. Es war etwas nach fünf. Grossesmädchen schlief friedlich auf einer Matratze neben und Grosserbub zusammengerollt in meinem Bett. Scheint’s geistere ein schwarzer Film-Bösewicht durch ihre Träume und der traue sich nicht in Grossmutters Schlafzimmer.
Leise stieg ich über die Kinder, ging in die Küche, räumte möglichst lautlos die Abwaschmaschine aus und eine weitere ein. (Beim Familienabendessen gestern waren wir mit 9 Personen beinahe vollzählig.)
Nachdem ich mich gewaschen und angezogen hatte, füllte ich die weisse Wäsche in die andere Maschine und setzte mich dann mit einer grossen Tasse Kaffee an den Küchentisch zu den Zeitungen. Ältere waren auch einige dabei, was immer ein bisschen deprimiert. Denn was, hätte man sie aktuell gelesen, noch nach Hoffnungsschimmer aussah, hatte sich inzwischen meist zerschlagen. (Und da ist das 0:3 von YB gegen Juventus nur ene munzige Kleinigkeit.) Wo die 1’500 Pistolen- und Sturmgewehrpatronen, welche die Schweizer Armee seit heute „vermisst“, zum Einsatz kommen werden, werden wir wohl nie erfahren. Man ermittelt in alle Richtungen und tappt so lange im Dunkeln, bis die Lappalie vergessen geht.
Inzwischen waren die Jungkrähen wach geworden, ohne dass sich das schwarze Ungeheuer wieder gemeldet hätte.

(mehr …)

Buchumschlag

Ein Buch zu lesen in einer September-Vollmondnacht:
Camilleri, Andrea : Die Revolution des Mondes, Nagel & Kimche, 2014, ISBN 978-3-312-00602-1

Als 1677 in Sizilien der Vizekönig stirbt, reiben sich die Staatsräte die Hände: endlich können sie sich nach Herzenslust bereichern. Doch sie haben nicht mit der jungen Witwe gerechnet, der unbeschreiblich schönen Eleonora di Mora.
27 Tage lang ist sie Vizekönigin von Sizilien und so mächtig, wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit.
Eleonora di Mora lehrt die korrupten Adeligen und Pfaffen das Fürchten. Sie hilft den Armen und setzt Reformen durch. Schon feiert das Volk sie als Retterin – da wird sie vom König abberufen.

Die Revolution dauerte einen Mond lang; historisch ist es die aufflackernde Ahnung einer gerechteren Welt.

(Aus der Verlagsbesprechung)

Hätte sich Stürmerin Fabienne nicht angesagt, ich würde bis zur letzten Minute der Saison im Wasser bleiben. Herbstblätter, von einem gnädigrn Vorboten des Unwetters getrieben, schaukeln auf den Wellen. Man legt sich auf den Rücken,
schaut in die Schäfchenwolken am Himmel …

(mehr …)

Meine Mutter hielt ständig Ausschau nach einem Nebenverdienst, damit das schmächtige Einkommen aus dem Bergheimetli etwas „Schmutz“ (Fett) ansetze. Wie sie auf die Chinchillazucht kam, weiss ich nicht mehr, wahrschenlich durch „Die Grüne“, eine Bauernzeitung, denn in der ganzen weitläufigen Gemeinde gab es wahrscheinlich niemanden, der auch nur den Namen dieses Tieres aussprechen konnte.
Chinchillas seien äusserst heikel aufzuziehen, aber man könne damit sehr gut verdienen. Aus ihren Fellen würden die exklusivsten Pelzmäntel genäht.

Die Vorstellung, die engen Stuben des Bauernhauses mit Käfigen voll gestellt zu bekommen war mir ein Gräuel, fetter Verdienst hin oder her.
Ob der Käfig mit den Hamstern, der eines Tages auf dem Oberen Ofen (Sitzofen) in der Wohnstube stand, ein kostengünstiger Probelauf für die Chinchillas war, weiss ich nicht mehr. Die Hamster wurden zum Glück schon bald von unseren Katzen gefressen, da wir Bauernkinder mit solchen Haustieren keine Erfahrung hatten und wahrscheinlich dachten, die Hämsterchen würden ihr Käfigtürchen vor dem Zubettgehen selber schliessen.
Mit der Chinchillazucht wurde es dann nichts. Die idealen Voraussetzung dazu könnten wir nicht bieten, meinten die Chinchillaexperten.

Letzte Woche las ich einen Bericht über den Chemiker Albert Hofmann, welcher vor 75 Jahren für seinen Arbeitgeber Sandoz das LSD aus dem hochgiftigen Mutterkorn synthetisierte. (Der Bund, 08.09.2018)
Dabei erinnerte ich mich an einen früheren Nebenerwerbs-Versuch meiner Eltern.
(mehr …)

Das Fallobst …

Gravensteiner
… ist versorgt in …

Mus

… Dosen und Gläser. Die Vögel in den Bäumen um unseren Garten konnten den heissen Sommer richtig geniessen, gab es doch immer frisches Wasser im Vogelbad und saftige Äpfel, in welche man die hungrigen und durstigen Schnäbel schlagen konnte. Kein einziger Apfel wurde verschont und plumpste nach diesen Angriffen vom Ast. So ein paar Extraliedchen im Frühling werden dann schon erwartet.
Bereits anfangs August fielen die Blätter walmweise von den Bäumen und bedeckten die noch nicht abgeernteten Beete.
Neben dem Obst fielen auch die Pegelstände unserer Seen und der Grundwasserspiegel. Felsbrocken stürzten nicht einfach sauber auf die Strassen, nein, wegen der Trockenheit entwickelten sie enormen Staub. Blieben Menschen vom Steinschlag verschont, mussten sie aus der Staubwolke evakuiert werden.
Ja nu, in der Schweiz sollten wir zurückhaltend sein mit Jammern, haben wir doch pro Person einen Jahresvorrat von 5000 m3 Wasser (5’000’000 Liter).

(mehr …)

Süsser Mond

Sicher hat der Pâtissier bei diesem Kunstwerk nicht an den Vollmond gedacht, ist hier doch höchste Konzentration gefordert. Die hauchzarten Schoggispiralen und -ringe werden, man glaubt es kaum, mit einem handfesten Stück Metallrohr aus dem Baumarkt „gezaubert“.

Cornelia, la Pâtissiére und meine liebe Nichte schreibt:
Das Gelbe ist eine Krustenpraline (wie ein Kirschstängeli) und das andere ist Schokoladendekor mit Blattgold.

Einen schönen Blick auf den Vollmond!

Nun sind alle wieder da und der Alltag beginnt sich im Block zurecht zu finden.
Die neuen Stundenpläne hängen an den Kühlschranktüren – die Sommerferien sind endgültig vorbei.
Zahlreiche Familien verbrachten sie in „ihrer Heimat“, in den vom Mund abgesparten, nur wenige Wochen im Jahr bewohnten Dépendancen. Meist sind diese viel komfortabler als die Mietwohnung im Block und – wenn’s irgendwie zu machen ist – sollten sie unbedingt auch besser sein, als die restlichen Häuser im Ort.
„Seid ihr gut heim gekommen?“ frage ich und meine in die Schweiz.

Auf dem Delta traf man Familie Blogk auf ihren beliebten Trampelpfaden, z.B. in der Nähe von Salzbergen, Stadtmauern, Flamingos, Pferden, kühlem Bier, Glacen für die Kleinkrähen und einem grossen Bildschirm: „Allez les bleus“!
(mehr …)

« Vorherige SeiteNächste Seite »